• Bewertungen:

Suchbegriffe für das Suchmaschinenmarketing finden

Keywordrecherche mit dem Google Keyword-Planer

Im Sommer 2013 hat Google den Keyword-Planer ins Leben gerufen und damit das Google Keyword-Tool abgelöst. Mit Keyword-Planer lassen sich sowohl Keywords recherchieren, als auch deren Suchvolumen. Zudem vermittelt der Keyword-Planer einen ersten Eindruck von den zu erwartenden Kosten für das gewählte Keyword-Set, wenn Sie Textanzeigen in AdWords zu den Keywords platzieren wollen.

 

Ein Fachartikel von Stefan Bechstein

 

Den Zugriff auf den Keyword-Planer erhalten Sie über Ihren AdWords-Account. Dort finden Sie ihn unter dem Menüpunkt Tools.

Vier Modi zur Recherche

Im Keyword-Planer gibt es vier verschiedene Möglichkeiten der Recherche. Sie können damit neue Keywords auf Basis bereits bestehender recherchieren, Suchvolumen für Keyword-Listen abrufen, Traffic für Keyword-Listen schätzen lassen und Keyword-Listen multiplizieren.
 

Die vier Modi des Keyword-Planers

Modus I: Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen

Sollten Sie wenige eigene Ideen für Keywords haben und Sie benötigen einen ersten Input, dann bietet der Google Keyword-Planer mit der Option “Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen”, die Möglichkeit, eine URL einzugeben, deren Content Google scannt und dazu Keywordvorschläge unterbreitet. Möglich ist auch, eine Produktkategorie oder einige Ihrer Produkte oder Dienstleistungen einzugeben. Anschließend ist es wichtig, die Zielregion (Land, Region, Stadt) und die Sprache Ihrer Zielgruppe auszuwählen. Auf Basis dieser Ausrichtung gibt Google anschließend unter dem Tab “Keyword-Ideen” die durchschnittlichen Suchvolumina der Keywords pro Monat aus (nur für die exakte Schreibweise des Suchbegriffs!). Zudem erhalten Sie eine Übersicht über die Wettbewerbssituation (niedrig, mittel, hoch) und einen Vorschlag für Ihr Gebot. Diese Vorschläge sind jedoch nur Richtwerte. Die tatsächlichen Klickpreise weichen in der Realität teilweise deutlich davon ab.

 

Der Keyword-Planer liefert zu jedem Keyword ein durchschnittliches Suchvolumen.

Die Aufschlüsselung des Suchvolumens nach Standort.Jedes vorgeschlagene Keyword lässt sich über einen Button in der rechten Spalte (“Zu Plan hinzufügen”) einer Anzeigengruppe hinzufügen, die Sie später in Ihren Account übernehmen können. Wenn Sie Begriffe verwenden, die möglicherweise lokal unterschiedlich stark gesucht werden, bietet der Keyword-Planer oberhalb des Diagramms die Möglichkeit zur “Aufschlüsselung nach Standort”. Dort sehen Sie, in welchen Regionen das größte Suchvolumen für Ihre Keywords besteht.

Plan mit Anzeigengruppen und Keywords anlegen

Alle Keywords, die Sie für sinnvoll erachten, lassen sich - wie oben erwähnt - einem Plan hinzufügen und dort direkt in Anzeigengruppen verteilen. Dazu legen Sie zunächst eine neue Anzeigengruppe im Plan an, klicken auf die Anzeigengruppe und wählen für das gewünschte Keyword “Zu Plan hinzufügen”. Filter und Optionen für die Keywordrecherche mit dem Keyword-PlanerDer Plan enthält eine Übersicht der geschätzten täglichen Klicks und Kosten auf Basis eines frei wählbaren maximalen Klickgebots. Sie können innerhalb des Plans auch mit den Keyword-Optionen bestimmen, welchen Übereinstimmungstyp die Keywords erhalten sollen. Den Plan können Sie anschließend als CSV für Excel oder den AdWords Editor herunterladen.
 

Tipp: Wenn Sie bereits Anzeigengruppen mit Keywords in Ihrem Account haben, dann sollten Sie links im Menü die Option “Keywords in meinem Konto ausblenden” wählen. Damit vermeiden Sie Dopplungen und Ihnen werden nur neue Keywordvorschläge unterbreitet. Sie finden diese Option in der linken Spalte unter „Mögliche Keywords

Modus II: Suchvolumen für Keyword-Liste abrufen oder Keywords in Anzeigengruppen aufteilen

Dieser Modus dient dazu, das Suchvolumen für eine Liste von Keywords zu bestimmen und sie anschließend direkt über den Plan in Anzeigengruppen zu verteilen. Achten Sie beim Wechsel zwischen den Modi darauf, dass Ihre Ausrichtungseinstellung oben links im Keyword-Planer Ihren Kriterien entspricht. Beim Wechsel zwischen den Modi ändert Google die Einstellungen.

Tipp: Die Keyword-Liste lässt sich auch bequem hochladen. So spart man sich viele Copy-Paste-Vorgänge.

Natürlich können Sie diesen Modus auch wählen, wenn Sie nur wissen wollen, welche Begriffe wie oft gesucht werden. Die Informationen können Sie dann zum Beispiel für die Suchmaschinenoptimierung nutzen.
 

Im Keyword-Planer lässt sich auch der Traffic für die eigenen Kampagnen schätzen.

Modus III: Traffic-Schätzungen für Keyword-Liste abrufen

Der Keyword-Planer bietet nicht nur die Möglichkeit, das Suchvolumen für Keywords zu ermitteln, sondern auch den zu erwartenden Traffic für Ihre Kampagnen. Dazu gibt es die Traffic-Schätzungen für Keyword-Listen.

 

Dazu muss man eine Liste von Keywords eingeben bzw. hochladen - hierbei ist es möglich, durch eckige Klammern oder Anführungszeichen die Recherche auf bestimmte Übereinstimmungstypen mit den Keyword-Optionen einzuschränken.

Folgende Keyword-Optionen sind möglich:

  1. Weitgehend passend
    keyword - inklusive Rechtschreibfehler, Synonyme, verwandte Suchanfragen und anderen relevanten Varianten
     
  2. Passende Wortgruppe
    keyword - Wortgruppe und sehr ähnliche Varianten dieser Wortgruppe
     
  3. Genau passend
    [keyword] - Genauer Begriff und sehr ähnliche Varianten dieses genauen Begriffs


 Die Kurve zeigt die zu erwartenden Klicks bei zunehmendem Klickgebot.Anschließend erscheint ein Diagramm, das auf der horizontalen Achse den maximalen Klickpreis zeigt und auf der vertikalen Achse die zu erwartenden Klicks.

Wichtiger Hinweis: Hierbei handelt es sich um Tagesschätzungen und nicht wie in den anderen beiden Modi um monatliche Durchschnittswerte. Mit einem Klick in das Diagramm erscheint ein Balken, mit Hilfe dessen Sie Ihr maximales Klickgebot einstellen können, um die Auswirkung auf die zu erwartenden Klicks zu sehen.

Modus IV: Keyword-Listen multiplizieren, um Keyword-Ideen abzurufen

Mit dem Keyword-Planer lassen sich Keywordlisten kombinieren.Als vierte Recherchemöglichkeit gibt es die Kombination zweier Keywordlisten. Haben Sie zum Beispiel eine Liste mit Keywords zu Ihrem Angebot (Autoverleih, Autovermietung, Leihwagen etc.), können Sie diese Liste mit einer zweiten Keywordliste kombinieren (z. B. Hamburg, Altona etc.) und für diese Wortkombinationen Daten erhalten. Sie können dies dann auch noch mit weiteren Listen kombinieren (Hier im Beispiel Innenstadt, Hbf, Hauptbahnhof, Bahnhof etc.). Leider ist es nicht möglich, diese Keyword-Kombinationen mit nur einem Klick einer Anzeigengruppe hinzuzufügen, wie in den ersten beiden genannten Suchoptionen.

Fazit

SEMINAR-TIPP ZUR WEITERBILDUNG

eMBIS-SeminareZu diesem Thema bietet unser Kooperationspartner eMBIS Seminarangebote.

Der Keyword-Planer bietet mit seinen vier Suchoptionen sehr detaillierte Möglichkeiten zur Keywordrecherche. Die Möglichkeit, recherchierte Keywords direkt in Anzeigengruppen in Google AdWords transferieren zu können, ist sehr komfortabel. Was die Genauigkeit der Daten angeht, so sollten Sie vorsichtig sein. Die Realität zeigt sowohl bei den Suchvolumina, als auch bei den tatsächlichen Klickkosten ein anderes Bild. Bei den Keywordvorschlägen geht Google doch sehr in die Breite und wird teilweise zu generisch. Da ist gesunder Menschenverstand und Spezialwissen über die Produkte und Dienstleistungen, die damit beworben werden sollen, gefragt.

Über den Autor

Stefan Bechstein ist Head of SEA und Senior Account Manager (SEA) in der Hamburger Online-Marketing-Agentur Second Elements. Der zertifizierte AdWords-Spezialist leitet ein dreiköpfiges Team von AdWords Account Managern und führt Workshops im Bereich Google AdWords und Google Analytics durch.

  • Bewertungen:
Keywordrecherche mit dem Google Keyword-Planer
4.6 von 5 ( 14 Bewertungen)
  • Verständlichkeit
    (4.7, insgesamt 14 Stimmen)
  • Nützlichkeit
    (4.4, insgesamt 14 Stimmen)
  • Relevanz
    (4.7, insgesamt 14 Stimmen)
  • Praxisbezug
    (4.6, insgesamt 14 Stimmen)
Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu