• Bewertungen:

Tipps zur Überarbeitung einer Unternehmenswebsite

Leitfaden zum Website-Relaunch

Martin Stäbe, Redakteur bei der Online Solutions Group GmbH

Martin Stäbe, Redakteur bei der Online Solutions Group GmbH

Eine Website lässt sich vom Grundprinzip her mit einem Auto, einem Motorrad oder auch Haushaltsgeräten des täglichen Gebrauchs vergleichen. Irgendwann ist eine Website, egal wie gut sie seinerzeit auch aufgestellt war, nicht mehr zeitgemäß und nicht mehr am Puls der Zeit. Ist der Zeitpunkt erreicht, dass die eigene Unternehmenswebsite die "Halbwertzeit" überschritten hat, muss ein Relaunch her, möchte man keine Kunden verlieren. Ist das Alter der einzige Grund, der einen Website-Relaunch verlangt und zwingend notwendig macht? Nein, natürlich nicht. Auch wenn die Besucherzahlen nicht mehr stimmig sind, das Design nicht mehr der gängigen Maßstäben entspricht oder sich die Erwartungen nebst Anforderungen an die Seite ändern, sollte - nein eigentlich muss - ein Relaunch in Betracht gezogen werden. Und was einen solchen Neustart angeht, gibt es selbstverständlich gute Tipps, die man als Verantwortlicher der Page dringend berücksichtigen sollte, will man mit der neu aufgestellten Site keinen Schiffbruch erleiden, denn so ein Relaunch darf man ruhigen Gewissens als "virtuelles Großprojekt" ansehen.

Der Lebenszyklus einer Webseite

Ja, jede Website wird einmal "alt" und die Zeit der einst so liebevoll gestalteten Page läuft gnadenlos ab. Diesen Zyklus findet man im Netz im Normalfall all drei bis fünf Jahre. Das liegt daran, dass das Leben in der "Virtualität" schnell läuft. Das Design der Seite gerät aus der "Mode" und auch die Bedienerfreundlichkeit entspricht nicht mehr den aktuellsten Maßstäben oder Vorgaben. Natürlich veraltet mit der Zeit auch die Technik und möglicherweise vorhandene Features - Shops oder CMS (Content Management System) Systeme und Co - haben sich hinsichtlich ihrer Flexibilität schlicht überlebt. Auch wenn die Besucher, die gegebenenfalls vorher vorhanden waren, der Page fern bleiben oder deren Verweildauer auf der Seite nach unten geht, ist das ein deutliches Signal, dass Veränderungen durchgeführt werden müssen.

Der Schlüssel zum Erfolg beim Relaunch: Planung, Planung, Planung

Wer seine Webseite umgestalten will oder muss, der muss das Ohr am Puls der Zeit haben und dazu zählen eben nicht vorrangig die eigenen Präferenzen, sondern die Likes der Kunden und der Zielgruppe. Hier verlangt es der Markt, sehr genau hinzuhören, mit Menschen zu sprechen, die Mitarbeiter zu hören und Vergleiche beim erfolgreichen Wettbewerb anzustellen. Liegt die Liste dessen vor, was in der Zielgruppe en vogue ist, gilt es diesen Likes Prioritäten zu verleihen und mit der eigenen Marschrichtung abzugleichen. Dazu bietet es sich an, Meeting mit den unternehmenseigenen Abteilungen abzuhalten, die von einem Relaunch tangiert werden: Marketing, Vertrieb, Geschäftsführung und möglicherweise die kreativen Werbeköpfe gehören ins Boot. In dieser Runde gilt es den Relaunch zu planen - auch was das Budget angeht, denn hierbei wird noch viel zu häufig extrem knapp kalkuliert und eine billig hergestellte Seite erkennt der User sehr schnell.

Zeitmanagement: Nicht zu eng stecken

Wurden in der Planung alle relevanten Eckdaten berücksichtigt und ist das Budget stimmig, geht es an die zeitliche Planung. Um hier keinen Fehler zu machen, sollten mittelständische Unternehmen einplanen, dass so ein Relaunch auch gerne mal mehr als sechs Monate in Anspruch nehmen darf. Vom Konzept bis zum Tag X, an welchem die Site on air geht. Steht das Zeitmanagement, sollte man sich nochmals den Plan in fünf Punkten deutlich vor Augen führen:

  1. Die Ziele der Site so wählen, dass sie erfüllbar sind
  2. Budget und Zeitmanagement auf Stimmigkeit prüfen
  3. Nochmals die Sicht der Nutzer aus der Kundschaft in Betracht ziehen
  4. Verantwortliche Personen über die Schritte des Relaunchs in Kenntnis setzen
  5. Barrierefreiheit, CI (Corporate Identity) und Browserfunktionalität bei allen Browsern priorisieren

Nur wer generalstabsmäßig vorgeht, vermeidet das leider viel zu häufig auftretende Chaos im Zuge einer Relaunch-Aktion. So braucht es zum Beispiel ein Projektmanagement, um die wichtigen Kennzahlen - das Budget, die vorgegebene Zeit und das Ziel der Page - stets zu kontrollieren. Das Management sorgt dafür, dass in einer einheitlichen Sprache gesprochen wird und alle beteiligten Parteien ein identisches Ziel im Fokus halten. Dass von dort auch Protokollpflichten, Jour fixe, Reports, Deadlines und so weiter koordiniert werden, ist selbsterklärend. Hier laufen die Fäden zusammen, hier wird kontrolliert und koordiniert.

Regieren Web-Design und Nutzerfreundlichkeit oder bleibt Content der King?

Wer seine Site neu gestaltet, der sollte sich nie auf einen Bereich alleine fokussieren. Web-Design, Nutzerfreundlichkeit und der vorhandene Inhalt müssen eine Einheit bilden, die Site auf allen Kanälen stimmig sein. Das beste Visual Guiding, der klassische rote Faden und die beste Bedienerfreundlichkeit verpufft, wenn die Inhalte nicht passen und andersrum kann der Content noch zu wunderbar sein, wenn die Site chaotisch aufgebaut ist, surft man den Inhalt nicht an oder man findet ihn erst gar nicht. Was zählt?

  1. Der Kunde muss schnell sehen, was ihm die Page bietet
  2. Wieso soll ich die Dienstleistung in Anspruch nehmen?
  3. Das "Goal" kann und soll gerne mit Bildern unterlegt sein, denn sie lockern auf, generieren optische Reize
  4. Wo finde ich welche benötigten Infos?
  5. Wo ist der Shop und wie zahle ich?

Und ja, Content ist wichtig - sofern er unique bleibt. Wer auf duplizierte Inhalte setzt - zum Beispiel das Übernehmen von Hersteller-Informationen - wird zweiter Sieger bleiben, denn Suchmaschinen filtern diese Inhalte und bestrafen sie mit einem schlechten Ranking im Suchindex. Da lohnt es die Mühe oder die Kosten, solche Texte unique umzuschreiben oder umschreiben zu lassen. Wer Texte einstellt, die auf den User zugeschnitten sind, wird mit einem guten Ranking belohnt - ohne Fleiß kein Preis. Hier sollten ebenso Profis zum Einsatz kommen, die wissen, wie man mit generischen Begriffen operiert. Die einfache und klar verständliche Sprache hilft beim Text ungemein, denn er sucht schon beispielsweise nach Badarmaturen, wenn er einen Wasserhahn sucht?

Wurden all diese Punkte berücksichtig und sind sie stimmig, geht es an die Fehlersuche - vor und nach dem Relaunch. Trial and Error = Testen, checken, prüfen. Arbeiten alle Features sowie Browser oder die mobilen Endgeräte (Tablets, Smartphones), sind die Links aktiv und nicht tot, haben sich keine Bugs eingeschlichen und läuft die Technik reibungslos, dann ist die Zeit gekommen, den erfolgreichen Relaunch gebührend zu feiern. Mit den Kunden!


Da ein Relaunch gut geplant und durchgeführt werden muss, kann es nie schaden, sich den Rat bzw. die Hilfe von Profis zu holen. Hier steht Ihnen die Online Solutions Group GmbH gerne hilfreich zur Seite.

Über den Autor

Martin Stäbe

Martin Stäbe hat an den Universitäten Augsburg und Rennes 1 (Frankreich) Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik studiert. Bei der Online Solutions Group GmbH ist er seit Januar 2011 für den Bereich SEO zuständig, seit Juni 2012 als Redakteur. In dieser Funktion betreut er auch den Agenturblog.

  • Bewertungen:
Leitfaden zum Website-Relaunch
4.1 von 5 ( 2 Bewertungen)
  • Verständlichkeit
    (4.5, insgesamt 2 Stimmen)
  • Nützlichkeit
    (4, insgesamt 2 Stimmen)
  • Relevanz
    (4, insgesamt 2 Stimmen)
  • Praxisbezug
    (4, insgesamt 2 Stimmen)
Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu