Warum sind Logos auch oder gerade im Internet wichtig?

Marken, Logos und Symbole – Einfluss und Bedeutung

Marken, Logos und Symbole – Einfluss und Bedeutung

Marken, Logos und Symbole – Einfluss und Bedeutung

Der Mensch nimmt mit all seinen Sinnen seine Umgebung wahr und prägt sie sich für die Zukunft ein. Besonders bildhafte Elemente wie Symbole, Logos oder Slogans fallen ins Auge und bleiben für eine lange Zeit gespeichert, bis sie von äußeren Reizen wieder abgerufen werden. Wir haben im Schnitt über 6.000 Werbekontakte pro Tag. Entsprechend hoch ist der Stellenwert von Marken, Logos und Symbolen, die sich bei dieser Masse an Werbekontakten etablieren sollen. Dieser Artikel soll Informationen liefern, um den Stellenwert von Marken, Logos und Symbolen zu verdeutlichen. Gleichzeitig enthält er praktische Hilfestellungen für den eigenen Einsatz.

 

Ein Fachartikel von Markus Mattscheck


Übersicht der Inhalte


Vor allem im Internet und beim Onlinemarketing sind diese Reize gut zu nutzen, um Zielgruppen auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen hinzuweisen. Der Aufbau der eigenen Marke im Internet kann sich nachhaltig lohnen, denn die Zukunft liegt in den mobilen Geräten und in ihrer Vernetzung. Dort sind die Kunden und Geschäftspartner zu finden und bei der Flut an Informationen, die pro Tag auf den Internetnutzer einstürmen, ist es wichtig, einen hohen Wiedererkennungswert zu besitzen, der vor allem durch ein einprägendes Logo gefestigt wird. Im Netz kann das eigene Unternehmen innerhalb kürzester Zeit unsichtbar werden, wenn es nicht über herausstechende Merkmale wie ein Logo und einen guten Namen verfügt. Eine gut vorbereitete Marke hat das Potential sich im Netz zu verbreiten und nachhaltige Strukturen zu schaffen.


Im menschlichen Hirn sind Bilder, Logos und Formen jedoch nicht isoliert einsortiert, sondern mit zahlreichen anderen Elementen verknüpft, wie Emotionen, Erinnerungen, Gerüchen, Melodien oder Namen, so dass sich bei einer ständigen visuellen Wiedergabe diese Bilder verfestigen. Das kann im Internet ebenfalls nützlich sein, wie das Spiel mit den Emotionen oder Erinnerungen, um langfristige Effekte zu erzielen. Darüber hinaus sind Symbole allgegenwärtig in Religion, Träumen und in Kunst und Kultur und haben eine Jahrtausend alte Geschichte hinter sich, deren Einfluss bis heute nachwirkt. Die Betrachtung der alten Formen ist nützlich für die Gegenwart, denn sie zeigt, dass es keiner hochkomplexen Marketingstruktur bedarf, um auf lange Sicht im Gedächtnis zu bleiben. Besonders für eine Vermarktung im Netz können die alten Strukturen wertvolle Impulse geben.

Von der Höhlenmalerei zu den Hieroglyphen – Zeichen als Sprache

Höhlenmalerei – Kunst und Kommunikation vor 40.000 Jahren

Die älteste Höhlenmalerei der Menschheitsgeschichte wurde erst 2014 wiederentdeckt, auf der Insel Sulawesi in Indonesien. Forscher datieren die Kunstwerke bis zu 40.000 Jahre vor unserer Zeit und somit sind sie vermutlich älter als die Pendants der Chavaut-Höhle in Frankreich oder der Felszeichnungen der El-Castillo-Höhle in Spanien. Die Höhlenbilder sind künstlerischer Ausdruck der damaligen Tierwelt und der Jagd, die das Leben der Menschen bestimmten. Die Darstellung von Menschen, Formen und Körperteilen sowie gemischte Wesen kommen selten vor, zeigen jedoch die frühe Kreativität und künstlerische Fähigkeiten. Viele Wissenschaftler sehen in den Bildern Anleitungen für die Jagd, Zauberformeln oder Bestätigung der eigenen Leistung. Die visuelle Kraft der Bilder und ihre Faszination halten bis heute an und verdeutlichen, wie tief die Symbolik im Wesen der Menschen sitzt. Weitere Informationen hierzu finden sich unter Der Artikel "Älteste Höhlenmalereien in Ostasien?" von Jan Osterkamp liefert hierzu weitere Informationen.

Runen – Magie, Schrift und Namenssymbolik

Beispiele von RunenDie Geschichte der Runen geht zurück bis ins erste Jahrhundert nach Christus. Sie entstanden in Nordeuropa als Mittel zur Kommunikation, aber auch, um heilige Rituale abzuhalten oder Magie zu beschwören. Das älteste bekannte Runensystem ist das Alphabet Futhark, das mit 24 Zeichen bereits mehrere Kombinationsmöglichkeiten enthielt. Da die meisten Funde dieser Runen von Gräbern oder heiligem Schmuck stammen, legen Forscher nahe, dass es sich um magische Beschwörungen oder Schutzzauber gehandelt haben soll. Die Schriftzeichen standen für unterschiedliche Symbole und Gegenstände.

Selbst die Namen tragen eine besondere Bedeutung, denn die Runen geben mit ihrem jeweiligen Inhalt wichtige Informationen über den Träger. Die eingeritzten Symbole in Holz oder Stein wurden früh als Silben- und Lautschrift verwendet, daher kann vermutlich der Name „Buchstabe“ stammen, von dem Buchenstab, in welchem die Zeichen zu finden waren. Die Runen wurden nach ihrer Entstehung im gesamten europäischen Raum verbreitet, bis die Christianisierung sie wieder verdrängte.

Sprache mit Symbolen – Kommunikation mit dem Dies- und Jenseits

Hieroglyphen in Ägypten

Die Hieroglyphen waren hauptsächlich auf Monumenten, an Gräbern und Tempeln angebracht, doch es gibt Funde auf Alltagsgegenständen und Stelen. Meist ging es um religiöse Inhalte, aber auch um die Erinnerung an Herrscher und einflussreiche Persönlichkeiten. Sie entstanden rund 3000 vor Christus und sind in drei Gruppen zu unterteilen:

  • Ideogramme: Sinnzeichen
  • Determinative: Deutzeichen
  • Phonogramme: Lautzeichen

Die Ideogramme sind dabei die bestimmte Bezeichnung des Objektes oder der Person, während die Determinative als Deutzeichen nicht zu lesen sind, sondern die Kategorie des Begriffs darstellen. Beispielsweise stand hinter vielen Verben das Symbol für Mensch, um die Aktion zu kennzeichnen. Folgender Eintrag erläutert die Lese- und Schreibweise der Symbole. Die Schrift half beim Eintreiben von Steuern mit Kennzeichnungen an Tempeln und wurde als heilig angesehen, jedoch gab es keine einheitliche Orthografie und die Anfertigungen dauerten oft sehr lang. Deshalb entstanden die ersten Schreibschriften des Hieratischen und Demotischen.

Maya-Hieroglyphen
Die Maya Kultur gibt bis heute noch einige Rätsel auf. Die Wirkungszeit liegt vermutlich zwischen 300  und 900 nach Christus über ein Gebiet von Mexiko, Guatemala, der Yucatán-Halbinsel, Belize bis zu Honduras und El Salvador. Das komplexe System aus Straßen, Bauten, Kanalisation, aber auch der Karten, Astronomie und Mathematik zeugt von einer Hochkultur, die es zu dem Zeitalter vergleichsweise nicht gab. Der Maya-Kalender ist ein komplexes Gebilde, das sich nach Mond, Mars, Merkur, Venus und anderen Himmelskörpern richtet und sehr präzise angefertigt wurde. Die Hieroglyphenschrift ist aufgrund der Zerstörung der Schriftstücke durch spanische Eroberer weitgehend verloren gegangen, doch ein Teil der Zeichen und Symbole lässt sich noch entschlüsseln. Basis der Sprache waren beispielsweise Masken und Symbole, die über die einzelnen Regionen hinweg verstanden werden konnten. Unterteilt werden folgende Bestandteile:

  • Logogramme: Bildzeichen
  • Syllabogramme: Silbenzeichen

700 bekannte Zeichen zeigen sowohl abstrakte Begriffe, als auch konkrete Bezüge zu den abgebildeten Gegenständen. Eine Besonderheit sind die Ereignisglyphen, die wichtige Handlungen von Herrschern bildlich wiedergaben. Sven Gronemeyer zeigt in seiner Hausarbeit "Das Schriftsystem der Maya" im Rahmen des Proseminars "Schriftsysteme Amerikas" unter der Leitung von PD Dr. Nikolai Grube detaillierte Tabellen und Kombinationen der Bildschrift.

Marken und Logos – Kraft der Werbung und der Identifikation

Marken als Identifikationsmerkmal

Markenrecht und Markenschutz in Deutschland
Die Kraft der Symbole und der Zeichen findet sich in der heutigen Zeit wieder, vor allem bei Logos und Marken. Viele Unternehmen spielen mit ihrer eigenen Geschichte oder historischem Kontext, wie die Sirene der Kaffee-Kette Starbucks, welche von dem Seefahrer Starbuck aus dem Buch „Moby Dick“ inspiriert wurde. Logos sind wiederum gegenüber der allgemeinen Schrift und Sprache schützenswert und in Deutschland regelt das Deutsche Patent- und Markenamt die Eintragung als Marke (DPMA). Als Marke lassen sich folgende Komponenten schützen:

  • Wortmarke
  • Bildmarke
  • Buchstabenfolgen (mit Bildmarke)

Funktion der MarkeWichtig dabei sind der Wiedererkennungseffekt, das Eintragen der Marke und die Unterscheidungskraft von anderen Unternehmen. Die Eintragung gilt für zehn Jahre und kann um weitere zehn Jahre verlängert werden. Allerdings sollten Unternehmen überprüfen, ob ähnliche Symbole, Grafiken oder Logos bereits bestehen, da ansonsten ein Widerspruch gegen die Markenanmeldung erfolgen kann. Markenportal.net gibt Hinweise zu dem genauen Ablauf einer Anmeldung sowie Tipps für das erfolgreiche Eintragen. Schließlich kann die Marke den Erfolg eines Unternehmens deutlich steigern und eine Jahrzehnte andauernde Symbolik erzeugen.
 
Beispiel Jugendkultur und Mode
Über Mode definieren sich vor allem jüngere Personen, doch auch in bestimmten Berufszweigen ist es angebracht, Markenwaren zu tragen, um Stand und Zugehörigkeit zu symbolisieren. Beispielsweise zeigen die Young Brands Awards 2014, dass Levi’s, Diesel, H&M oder C&A bei den Jugendlichen hoch im Kurs stehen und McDonald’s und Coca-Cola immer noch zu den beliebtesten Marken der Jugend zählen. Die Young Brands Awards befragen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 30 Jahren über rund 160 Marken, was dieser Artikel erläutert.

Beispiel Lebensgefühl und Sport
Red Bull und Extremsportarten sind seit Jahren miteinander verbunden, denn das Getränke- und Unterhaltungsimperium sponsert und finanziert Sportveranstaltungen, Sportler und Events und hat sich deshalb vor allem bei jungen Menschen beliebt gemacht. Dabei geht es nicht vordergründig um den bekannten Energy-Drink, sondern um das sportliche und jugendliche Lebensgefühl. In folgendem Video präsentieren junge BMX-Sportler Tricks und Stunts in Berlin, begleitet und theatralisch aufbereitet von einem Red Bull Kamera-Team:

 

 

Andere Labels wie Primark arbeiten mit günstiger Kleidung, die einen jungen Lebensstil präsentiert und in Europa zu den Trends der letzten Jahre zählt. Meist bleibt es nicht bei wenigen Kleidungsstücken, sondern es wird massenweise eingekauft. Der Umsatz beläuft sich 2014 mittlerweile auf über 4,95 Milliarden Pfund.

Logos als Werbemittel

Farben und ihre Wirkung innerhalb der Werbung
Farben präsentieren Botschaften und rufen Emotionen beim Betrachter hervor, denn sie sind im menschlichen Umfeld allgegenwärtig. Die Werbung spielt mit den Farben, da diese sofort ins Auge stechen und der Zuschauer am Bildschirm hängen bleibt. Die gängigsten Empfehlungen sind Schwarz und Grau für Stabilität, Stärke und Zurückhaltung, während Gelb für Heiterkeit und Rot für Leidenschaft steht. Dies ist jedoch meist auf den westlichen Markt beschränkt.

 

Farbe
     Aussagekraft
Schwarz   Edle, moderne Produkte, Stärke und Stabilität
Weiß   Sauber und rein, positiv, Unschuld, Vollkommenheit
Gelb   Heiterkeit, gute Laune, Lebensfreude, Optimismus
Rot   Signalfarbe, Wärme, Leidenschaft, Feuer
Violett   Mystisch, spirituell, weiblich, Luxus und Wohlstand
Grün   Natürlich, beruhigend, Toleranz, Zuversicht
Blau   Seriosität, Sachlichkeit, Kälte
Braun   Wärme, Bodenständigkeit, gesellig, gemütlich


Quelle: http://www.kompaktdesign.de/farben_in_der_werbung/

Wiedererkennungswert und Identifikation
Das Logo ist prägend für einen Erfolg des Unternehmens, denn über Jahre und Jahrzehnte hinweg ist das Logo das Aushängeschild auf den Produkten und der Werbemittel. Nahezu jeder erkennt anhand des McDonald’s „M“ diese Marke oder den bekannten angebissenen Apfel der Apple-Produkte. Dazu kommt, dass sich Kunden und Nutzer mit dem Unternehmen identifizieren und entsprechend dies nach außen tragen wollen, beispielsweise durch Merchandise oder Kleidung und der Interaktion in sozialen Netzwerken.

    
Logodesigns – Gestaltungsgrundlagen
Ein gutes Logo ist einfach und gut zu verstehen, darf aber trotzdem ausgefallen sein. Je nach Ausrichtung der Firma sollten die Elemente passen, denn verspielte Formen und Farben gehören eher zu kreativen Unternehmen, als zu Betrieben in konservativen Wirtschaftsbereichen. Hilfreich sind bei der Erstellung eines guten Logos folgende Punkte:

  • Kontraste
  • Proportionen
  • Geschlossene Objekte
  • Gleichmäßigkeit
  • Farbe

Bei Farb- oder Formkontrasten schauen Betrachter zweimal hin und geschlossene Formen sind für das menschliche Hirn leichter zu merken. Heidi Tarkpea nennt in Ihrem Artikel "Worauf es bei einem guten Logodesign ankommt" 8 Kriterien, die ein gutes  Logodesign erfüllen sollte:

  1. Das Logodesign muss Ihrem Unternehmen entsprechen.
  2. Gutes Logodesign ist einfach und verständlich.
  3. Ein Logo sollte eine eindeutige und klare Aussage treffen.
  4. Logodesign muss man sich leicht merken können.
  5. Gutes Logodesign ist einzigartig und originell.
  6. Gutes Logodesign ist Skalierbar.
  7. Gutes Logodesign ist reproduzierbar
  8. Gutes Logodesign ist zeitlos.

Die Macht der Psyche – Bilder und Gegenstände als Bedeutungsträger

Traumdeutung

Wiederkehrende Symbole
Symbole sind nicht nur optisch in Werbung und Schrift zu finden, sondern auch in Träumen und Visionen. Sie bedeuten dort oft etwas anderes, als ihre bildliche Erscheinung erahnen lässt. Viele Menschen haben ähnliche Träume wie Verfolgung, Prüfungen, der Tod geliebter Menschen oder Fall- und Flugträume. Forscher erkennen mittlerweile einige Muster, wie bei dem Fall der Verfolgung. Oft geht es um die unerledigte Konfrontation mit Ängsten und Probleme im wirklichen Leben, die einen im Traum symbolisch „verfolgen“.

Sigmund Freud vs. C.G. Jung
Freuds Traumdeutungen und Analysen sind vor 115 Jahren entstanden und gelten mittlerweile als überholt. Interessant ist jedoch seine Idee, dass der Traum Bilder und Gefühle wiedergibt, welche den Zustand des Menschen und seine Wünsche und Triebe erklären. Die unterbewussten Vorgänge sollten durch die Traumdeutung entschlüsselt werden, da der Träumende sich außerhalb des Traumes seinen Neigungen oder Begierden nicht stelle und den Traum brauche, um sich mit seinen Problemen auseinander zu setzen. C.G. Jung sah in den Traumwelten ein kollektives Unterbewusstsein der Menschen, mit Urbildern und Symbolen aller Personen weltweit. Oft genannt sind Tierbilder als Teil des eigenen und anderen Geschlechtes. Dieser Artikel setzt sich mit C.G. Jungs analytischer Psychologie auseinander.

Formen und Farben

Farbenlehre und Bedeutungen in unterschiedlichen Ländern und Kulturen

  1. Beispiel Weiß und Schwarz
    In der westlichen Welt steht Weiß für Reinheit und Unschuld, während Schwarz für das Böse, den Tod, die Trauer und Einsamkeit genutzt wird. Es gibt viele Sprichwörter, die sich auf sie beziehen:

    - „Kreideweiß werden“
    - „Eine weiße Weste haben“
    - „Ein weißer Fleck auf der Landkarte“
    - „Das schwarze Schaf“
    - „Schwarz sehen“
    - „Sich schwarz ärgern“

    Allerdings gibt es keinen universellen Farbcode, denn in vielen Ländern jenseits der westlichen Kultur gehört Schwarz nicht zu den „negativ“ besetzten Farben. In Papua-Neuguinea wird beispielsweise Weiß als Farbe für Trauer, Tod und Regenerierung genutzt. In chinesischen Kulturen gilt Schwarz als die Farbe des Wassers, steht für Würdenträger und wurde lange Zeit als Höchste aller Farben verehrt, so dass Schwarz als Farbe der Herrschenden vorkam. Zusammen mit Weiß bildet Schwarz im Taiji Symbol die Vereinigung von Himmel und Erde, das Yin und Yang.
     
  2. Beispiel Religion: Farben im Christentum und im Islam
    Viele der heutigen Farbempfindungen gehen auf die religiösen Vorgaben zurück. So ist Weiß im Christentum dem Papst vorbehalten und Jesu Gewand soll ebenfalls rein und weiß gewesen sein. Schwarz sind die Dunkelheit und das Böse, während Gelb für Neid, aber auch für die Ewigkeit steht. Besonders häufig verwendet, wurden die Farben Rot, Violett und Blau. Blau steht für den Himmel und zeigt im Hinblick auf das Meer die Verbindung von Göttlichem, Himmlischem und Irdischem. Violett steht für Buße und Besinnung, für eine innere Einkehr. Rot ist mit der Liebe zu Gott in Verbindung zu bringen und mit dem Blut Christi.

    Im Islam gibt es ebenfalls wichtige Farbenlehren. So steht Weiß für die Intelligenz, Grün für die Seele und Schwarz für die Materie. Grün ist ebenfalls mit dem Propheten Muhammad in Verbindung zu setzen und je nach Glaubensrichtung kommen weitere Bedeutungen dazu, wie die Farbe Rot für Anhänger von Alî, dem Vetter des Propheten oder Türkis als Schutzfarbe gegen den bösen Blick. Moscheen werden oft in Weiß gehalten, als eine sakrale Farbe und Blau ist häufig als Abbild des Himmels eingesetzt.

Die Formen und ihre Symbolik

  1. Symbilik von Kreisen und ElipsenKreis und Ellipse
    Der Kreis ist in vielen Religionen, aber auch in vielen Kulturen gleichbedeutend mit der Unendlichkeit, der idealen Ordnung oder der Vollkommenheit. So gibt es in China das Symbol für den Himmel als Scheibe mit einem Loch in der Mitte und viele heilige Stätten sind in Kreisform angeordnet, wie Stonehenge oder Callanish. Einige historisch bedeutende Gebäude tragen Kuppeln in Kreisformen, welche als Halbkugel den Himmel symbolisieren. Viele Scheiben und Kreise stehen außerdem für die Erde und den Erdkreis. Bis heute sind Forscher von der Zahl Pi fasziniert, welche das Verhältnis von Kreisumfang zu dem Durchmesser berechnet.
     
  2. Symbolik von Quadraten und RautenQuadrat und Raute
    Das Quadrat steht für das Fundament und für Abgrenzungen, da es Grundlage für den Bau vieler Gebäude und Gegenstände bildet. In der Natur kommt das Quadrat in Kristallstrukturen vor. Oft werden die Diagonalen als Sinnbild für vier Himmelsrichtungen gesehen und in vielen Bauten ist das Quadrat Darstellung des Gottesortes oder der Platz für heilige Stätten und Personen. Beispielsweise erscheint im Buddhismus in Mandalas ein Quadrat im Kreis als Darstellung des Tempels mit den vier Seiten. In der Bibel sind ebenfalls quadratische Formen der heiligen Stätte beschrieben, wie Altäre oder Tempel.

    Die Raute hingegen wirkt auf einige Personen instabil, da sie auf der Spitze steht, ist jedoch gerade deshalb ein Symbol für Aufmerksamkeit und wichtige Informationen. Sie ist beispielsweise bei Verkehrszeichen oder in der Seefahrt im Einsatz. Bekanntes Beispiel ist das Hashtag, das Nutzen der Raute # im Internet, vor allem bei Twitter, Facebook und Google+, um bestimmte Begriffe zu markieren und Beiträge und Informationen mit diesen finden zu können.
     
  3. Symbolik von Dreiecken und asymmetrischen FormenDreieck und asymmetrische Formen
    Dreiecke gelten als ursprüngliche Formen, die zum einen in Richtungen weisen können und zum anderen Gegensätze verinnerlichen. In vielen Kulturen steht die Form deshalb für die schöpferische Kraft, die Fantasie und die Kreativität. Im Christentum wird das Dreieck für die Darstellung der Trinität, der Dreifaltigkeit aus Gott, heiligem Geist und Christus genutzt, während im Buddhismus das Dreieck oft zur Harmonie und Vereinigung von Positivem und Negativem eingesetzt wird. Das Auge Gottes oder das Auge der Vorhersehung zeigt ein Auge in einem Dreieck, oft in christlichen Stätten zu finden, das die Allgegenwärtigkeit des Schöpfers darstellen soll. Auf amerikanischen Dollarscheinen ist das Auge der Vorhersehung ebenfalls zu finden, angelehnt an das Christentum.

    Asymmetrische Formen führen eine anziehende Wirkung aus, denn sie fallen sofort ins Auge und irritieren den Betrachter. In der Bildsprache wird beispielsweise der goldene Schnitt verwendet, der eine Teilung des Bildes in einen größeren und einen kleineren Abschnitt vorsieht. Es ergibt sich eine gesamte Symmetrie, die von vielen Personen als schön erachtet wird.

Tipps für ein ansprechendes Logo im Internet

Die eigene Geschichte oder Besonderheiten mit einbeziehen

Starbucks ließ sich vom alten Hafen Seattles zu dem Namen des Steuermanns aus Moby Dick und dem Logo der Meerjungfrau inspirieren. Apollinaris verwendet ein rotes Dreieck, da zu früherer Zeit dies eine Kennzeichnung für herausragende Qualität beinhaltete. Apples Apfel soll von Newtons Entdeckung der Schwerkraft herrühren, als Beispiel für die Innovationskraft der Firma. Diese Ideen lassen sich auch im Internet anbringen, vielleicht sogar mit einer kleinen Anekdote zu der Entstehung des Logos.

Farben und Formen entsprechend auf der Homepage einsetzen

Je nach Zielgruppe ist es sinnvoll, die gängigsten Farbschemata und ihre Bedeutung einzusetzen, um die Marke noch weiter hervorzuheben, sei es durch optimistisches Gelb, spirituelles Violett oder edles Schwarz. Die Farbgebung kann sich nachhaltig auf alle Bereiche der Homepage und der Verknüpfungen einprägen. Ebenso ist dies mit der Form und der Struktur des Logos möglich. Auffällige Kontraste, ansprechende Proportionen und Gleichmäßigkeit erhöhen den Wiedererkennungswert.

Zielgruppen beachten und Markt verfolgen

Bei der Vermarktung im Internet sollte keine Verwechslungsgefahr zu Konkurrenten entstehen. Bevor das eigene Logo und die Marketingstrategie entwickelt worden sind, genügt ein Blick zur Konkurrenz und ins Netz, um eventuelle Ähnlichkeiten zu vermeiden. Das Alleinstellungsmerkmal ist besonders bei den jeweiligen Zielgruppen relevant, denn dadurch ist eine Wiedererkennung und Identifikation mit der Marke möglich.

Klare Botschaften einsetzen

Bei Slogan und Logo sollten nur die wesentlichen Elemente eine Botschaft tragen. Starbucks besitzt ein recht komplexes Logo, jedoch keinen eigenen Slogan, sondern hat sich ein Leitbild angeeignet, das Menschen inspirieren und fördern will, Tasse für Tasse. Diese Verbindung von Inspiration und Kaffeegenuss trägt sich durch alle Bereiche des Unternehmens. Auch im Internet sind kurze und prägnante Slogans und Statements für die Marke förderlich.

Vertrauen und Identifizierung schaffen

Besonders im Internet benötigt dieser Punkt eine gewisse Zeit und eine gute Planung. Viele unseriöse Anbieter machen einigen Branchen im Netz zu schaffen, wie zum Beispiel Onlineshops oder Reiseunternehmen. Gerade deshalb sollte die Marke transparent und offen vermitteln, was sie darstellt und wofür sie steht, um Kunden und Geschäftspartner von sich zu überzeugen.

Fazit

Die Menschheitsgeschichte ist durchzogen von Symbolen, Formen, Farben und Logos, die sich über mehrere Jahrhunderte entwickelten. Während die Schriftsprachen heutzutage die Symbole der Vergangenheit ersetzt haben, sind Logos und Zeichen immer noch bedeutend, vor allem im Marketing, für die Identifikation oder Gruppenzugehörigkeit, als Warnsignale oder in religiösen Motiven. Da das Internet vor allem über visuelle Reize auf den Nutzer einwirkt, sind Symbole und Grafiken gute Elemente, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Für das Marketing gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten und Motive, die einen hohen Wiedererkennungswert besitzen und sich durch alle Kanäle ziehen können. Das simple Facebook F beispielsweise ist für viele Menschen rund um den Globus das Symbol für das soziale Netzwerk und der „Daumen hoch“ steht ebenfalls für das weltweit agierende Unternehmen. Die Marke kann sich also durch einfache und ansprechende Symbole im Internet durchsetzen und verfestigen. Allerdings sollten die Unternehmen auf einen hohen Wiedererkennungswert setzen und ihre Zielgruppe im Blick behalten, um einen hohen Effekt mit Logo oder Slogan zu bewirken. Coca-Cola arbeitet beispielsweise seit Jahrzehnten mit turnusmäßigen Slogans, die sich den Trends und Stimmungen der Bevölkerung anpassen. Da die Hirnforschung immer mehr Areale des menschlichen Hirns entschlüsselt, kann die Werbung noch gezielter zum Einsatz kommen. Ein Artikel beschreibt Versuche mit Bildern von Markenprodukten, die mal mit und mal ohne Rabattschild gezeigt wurden. Die Teilnehmer tendierten zu dem Bild mit dem Rabattschild, obwohl nicht immer der günstigste Preis dabei angegeben war. Der Wirkung der Symbole kann sich wohl niemand entziehen, da sie bei den meisten Personen unterbewusst Emotionen hervorrufen oder das Interesse wecken.

Marken, Logos und Symbole – Einfluss und Bedeutung
4.6 von 5 ( 14 Bewertungen)
  • Verständlichkeit
    (5, insgesamt 14 Stimmen)
  • Nützlichkeit
    (4.6, insgesamt 14 Stimmen)
  • Relevanz
    (4.6, insgesamt 14 Stimmen)
  • Praxisbezug
    (4.2, insgesamt 14 Stimmen)
Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu