Übersicht & Vergleich

19 Tools für Social-Media-Management und Crossposting

Überblick und Vergleich von Social-Media-Management- und Crossposting-Tools

Überblick und Vergleich von Social-Media-Management- und Crossposting-Tools

Social-Media-Marketing gehört mittlerweile zu einer wichtigen Onlinemarketing-Maßnahme in der Unternehmenskommunikation. Die wachsende Anzahl unterschiedlicher Netzwerke mit ebenso unterschiedlichen Nutzern stellen hohe Anforderungen an die Kommunikation. Um jedes Netzwerk separat und individuell mit aktuellen Inhalten zu bespielen, ist zeitlich und ressourcentechnisch eine Herausforderung, zumal dabei noch Zeit für den persönlichen Dialog mit den Followern bleiben soll. Der Einsatz von Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools wird daher immer wichtiger. Es gibt zahlreiche Apps, Tools und Plugins für das Social-Media-Marketing. Doch welches ist das richtige? 


Ein Fachartikel von Melanie Tamblé
in Zusammenarbeit mit Markus Mattscheck


Übersicht der Inhalte

Social-Media-Management-Tools – aber wofür?

Nur wenige Unternehmen haben eigene Social-Media-Teams oder Social-Media-Manager. Die Social-Media-Aktivitäten werden in den überwiegenden Fällen von der Marketingabteilung übernommen. Dass da neben den täglichen Aufgaben oftmals die Zeit für eine passgenaue Social-Media-Kommunikation fehlt, ist nicht verwunderlich. Dabei gibt es zahlreiche gute, zeitsparende und nützliche Social-Media-Tools, die bei der täglichen Arbeit im eigenen Blog, bei Facebook, Twitter, YouTube & Co unterstützen können.

  • Folgen und Entfolgen
  • Planen von Beiträgen
  • Veröffentlichen von Posts auf mehreren Netzwerken und Profilen
  • Verwalten von Social-Media-Accounts
  • Social-Media-Monitoring
  • Kollaboratives Arbeiten (Arbeiten im Team)
  • etc.

Automatisierung – Das ewige Für und Wider

Tools wie zum Beispiel Blog2Social, CM-Gateway, Hootsuite, Buffer erlauben es, Social-Media-Posts automatisiert und zeitgesteuert in den verschiedenen Netzwerken zu veröffentlichen. Befürworter sind begeistert über diese Zeitersparnis, Gegner der Automatisierung befürchten, Follower auf verschiedenen Netzwerken mit immer gleichen Beiträgen zu nerven. Doch bei genauerer Betrachtung ist diese Befürchtung unbegründet, denn Fans und Follower sind nie gleichzeitig auf verschiedenen Netzwerken unterwegs. Die Chance, überhaupt im stetigen Stream von Millionen Nachrichten wahrgenommen zu werden, ist wesentlich geringer, als die Wahrscheinlichkeit, mit dem gleichen Beitrag gleich mehrfach gefunden zu werden. Die Nachteile der meisten Automatisierungs-Tools liegen eher in den mangelnden Anpassungsmöglichkeiten der Beiträge und an die Besonderheiten der einzelnen Netzwerke. Jedes Netzwerk bietet unterschiedliche Optionen für die Ausgestaltung der Posts, sei es in der Textlänge, Bildgröße oder der Optimierung der Texte mit Hashtags oder Handles.


Die Vorteile der Individualisierung liegen auf der Hand. Es ist besser, wenn man die Posts synchron verfasst und dabei die Besonderheiten der jeweiligen Plattform individuell nachjustieren kann. Das ermöglicht es, die Posts an jedes Netzwerk, die jeweiligen Möglichkeiten und an die jeweilige Zielgruppe anpassen und trotzdem den Verteilungsprozess zu automatisieren.

Posten auf mehreren Accounts? – Kein Problem mit Crossposting-Tools

Ein Inhalt – mehrere Social-Media-Profile – diverse Accounts in den verschiedenen Netzwerken. Die manuelle Veröffentlichung der Social-Media-Profile in den unterschiedlichen sozialen Netzwerken auf verschiedenen Accounts beansprucht viel Zeit – Zeit, welche durch die Nutzung von Crossposting-Tools effektiv eingespart werden kann. Mit Tools wie Blog2Social, Hootsuite oder Buffer lassen sich die Blogposts mit einem Klick an die verschiedenen Social-Media-Profile bei Facebook, Twitter und Co. verschicken. So lassen sich die verschiedenen Accounts zeitgleich oder zeitversetzt mittels der Crossposting-Tools bedienen. Diese Funktion ist ideal für Social-Media-Manager, Blogger, Selbstständige oder KMUs, um Ihr Social-Media-Management effektiv zu gestalten.

Social-Media-Management to go mit mobile Apps

Social-Media-Managment-Tools wie Hootsuite, Buffer oder Sproud Social bieten dem Nutzer die Möglichkeit, die verschiedenen Accounts bei Facebook, Twitter und Co. von unterwegs aus bedienen. So lassen sich die Social-Media-Posts flexibel auch außerhalb der Büroräume verwalten. Über Apps für das Smartphone lassen sich Social-Media-Posts gleichzeitig in mehreren Social-Media-Kanälen veröffentlichen oder für eine spätere Veröffentlichung planen. Auch ein Report über die versendeten Posts lässt sich über die App erstellen.

Für wen eignen sich welche Tools?

Die verschiedenen Social-Media-Tools unterstützen unterschiedliche Aufgaben. Zur umfassenden Planung von Content-Strategien bietet sich eine Redaktionsplanung an. Wer hat wann was zu tun und wann werden wo welche Inhalte veröffentlicht. Klingt umfassend, ist es auch. Hier gibt es eine Übersicht kostenloser Redaktionspläne zum Herunterladen. Content-Marketing-Tools wie Scompler dienen der Organisation von Redaktionsteams. Social-Media-Manager, die vor allem die Social-Media-Monitoring betreiben, können gut mit Hoosuite arbeiten oder die vielen kostenfreie Social-Media-Monitoring-Tools nutzen. Durch die Anordnung verschiedener Streams nebeneinander, lassen sich die Vorgänge in den jeweiligen Accounts auf einen Blick überwachen. Blogger, die ihre Blogposts bei Facebook, Twitter, Google+ & Co. in WordPress planen wollen, können dies mit Plugins wie Social Media Auto Publish, Social Integration oder Blog2Social tun. Über das Wordpress-Plugin Blog2Social lassen sich die Netzwerke direkt vom Blog aus über ein Dashboard anpassen und für jedes Netzwerk individualisieren und zeitlich planen. Es gibt also zahlreiche Social-Media-Tools, die über verschiedene Funktionen, Schwerpunkte und Stärken verfügen und dementsprechend für bestimmte Aufgaben geeignet sind. Die meisten Tools verfügen über eine kostenfreie und eine kostenpflichtige Version mit erweiterten Funktionen.

Vergleichs-Übersicht:  Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools

(Stand der Angebote, Bewertungen, Preise und Netzwerke ist April 2016)

Übersicht und Vergleich: Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools

buffer

  • Social-Media-Management-Tool und App zum Posten, zeitliche Planung der Beiträge, Versendung von Bildern und Videos möglich, eigene Grafikgestaltung mit Pablo.
  • Facebook, Twitter, Pinterest, Linkedin und Google+
  • Browser-Plugin: Firefox, Chrome, Safari
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: ab $ 9,99 / Monat
  • zur Website
  • zum WordPress-Plugin (über 4.000 aktive Installationen | 8 Bewertungen | 3,6 von 5 Sternen)
  • zur Android-App (19.916 Bewertungen | 4,3 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (154 Bewertungen | 4,5 von 5 Sternen)

Hootsuite

  • Social-Media-Management-Tool und App zum automatisierten Veröffentlichen, Monitoren und Verwalten von bis zu 35 sozialen Netzwerken, planen von Nachrichten, Analyse der Aktivitäten, Anlegen von Teams, RSS, zeitliche Planung der Beiträge, Vorschlagen von Inhalten, Interagieren mit geeigneter Zielgruppe.
  • Twitter, Facebook, Google+, Linkedin, YouTube, Instagram, Pinterest und weitere
  • Browser-Plugin: Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: ab € 7,99 / Monat
  • zur Website
  • zum WordPress-Plugin (über 4.000 aktive Installationen | 2 Bewertungen | 1,8 von 5 Sternen)
  • zur Android-App (74.419 Bewertungen | 4,1 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (3.494 Bewertungen | 4,5 von 5 Sternen)

everypost

  • Social-Media-Plattform, Social-Media-Management, zeitliche Planbarkeit der Beiträge, Content Curation, Analyse, Teamfunktion.
  • Facebook, Twitter, Google+, Flickr, Tumblr
  • Eingeschränkte Version: Pay with a Tweet, erweiterte Version: ab $ 9,99 / Monat
  • zur Website
  • zur Android-App (4.049 Bewertungen | 4,0 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (674 Bewertungen | 4,5 von 5 Sternen)

Sprout Social

  • Software für Social-Media-Management und Engagement, Social-Media-Marketing, Analyse, zeitliche Planbarkeit der Beiträge, Versendung von Grafiken, Anfügen von Tags, zeitliche Planung der Beiträge.
  • Twitter, Facebook, Linkedin, Instagram und Google+
  • Browser-Plugin: Chrome
  • ab $ 59 / Monat, Gratis-Test möglich
  • zur Website
  • zur Android-App (536 Bewertungen | 3,8 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (157 Bewertungen | 4 von 5 Sternen)

Zoho

  • Social-Media-Marketing-Tool, Dashboard-Anwendung, App und Browser-Plugin, zeitliche Planbarkeit der Beiträge, managen der Social Networks, Teamfunktion, Echtzeitanalyse.
  • Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+
  • Browser-Plugin: Firefox, Chrome
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: $ 10 / Monat
  • zur Website
  • zur Android-App (34 Bewertungen | 3,6 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (157 Bewertungen | 4 von 5 Sternen)

Socioboard

  • Social-Media-Lead-Generation-Tool und App, Analyse der Follower, Teamfunktion, zeitliche Planung der Beiträge, Managen der Social Media Accounts, Reporting, Monitoring.
  • Twitter, Facebook, Tumblr, Pinterest, Google+
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: $ 4,99 / Monat
  • Die App ist kostenlos
  • zur Website
  • zur Android-App (17 Bewertungen | 4,2 von 5 Sternen)

Socialpilot

  • Social-Media-Marketing-Tool, zeitliche Planbarkeit der Beiträge, Teamfunktion, Hashtags, Verknüpfung mit eigenem eCommerce Store zum Posten seiner Produkte, RSS.
  • Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Tumblr und Xing
  • Browser-Plugin: Chrome
  • Eingeschränkte Version: Pay with a Tweet, erweiterte Version: ab $ 9,99 / Monat
  • Die App ist kostenlos
  • zur Website
  • zur Android-App (65 Bewertungen | 4,2 von 5 Sternen)
  • zur iOS-App (noch keine Bewertungen)

Blog2Social

  • WordPress-Plugin zum automatisierten Crossposting von Blogbeiträgen in den Social Media direkt aus dem WordPress-Backend, zeitliche Planung der Beiträge pro Netzwerk, individuelle Gestaltung der Posts pro Netzwerk mit Kommentaren, Handles, Tags und Hashtags im Dashboard, gezielte Auswahl des geposteten Bildes, Posten auf Profilen, Seiten und in Gruppen, Teamfunktion, Multi-Profile.
  • Twitter, Facebook, Google+, Linkedin, Xing, Instagram, Pinterest, Tumblr, Flickr, Medium und Diigo
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: ab € 49,- / Jahr
  • zum WordPress-Plugin (über 2.000 aktive Installationen | 12 Bewertungen | 3,8 von 5 Sternen)

CM-Gateway

  • Social-Media-Tool zum automatisierten Veröffentlichen von Posts, Links, RSS-Feeds, Bildern und Dokumenten, individuelle Gestaltung der Posts pro Netzwerk mit Kommentaren, Handles, Tags und Hashtags, Bilder werden in der für das Netzwerk optimalen Größe mitgesendet.
  • Twitter, Facebook, Linkedin, Tumblr, Xing, Pinterest, Flickr, Google+, Google Drive, Slideshare, Scribd, Whitepapercentral und DivShare.
  • kostenlos
  • zur Website

Friends+Me

  • Social-Media-Management-Tool und Crossposting-Tool, zeitliche Planung der Beiträge, Teamfunktion, Cross-Promotion. Automatische Regeln für Repost Routing durch Hashtags.
  • Google+, Twitter, Facebook, Pinterest, Linkedin und Tumblr
  • Browser-Plugin: Firefox, Chrome, Safari
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: ab $ 9 / Monat
  • zur Website

IFTTT

  • “If this than that”, Verknüpfung verschiedener Apps (Bsp.: Wetter – E-Mail mit Wettervorhersage), Erstellen von verschiedenen Regeln, funktioniert unter anderem gut mit Twitter, Facebook, Tumblr, WordPress, Linkedin und Pinterest
  • Twitter, Facebook, Tumblr, WordPress, Linkedin und Pinterest
  • kostenlos
  • zur Website

Klout

  • Social-Media-Analyse-Tool, erstellt auf Grundlage der Analyse von sozialen Netzwerken (Likes, Retweets, Follower etc.) ein Rating (Kloud Score) von Nutzern, „Messung des Online-Einflusses“, Content Curation mit zeitlicher Planung.
  • Facebook, Twitter
  • kostenlos
  • zur Website

Kuku.io

  • Social-Media-Management-Tool und Browser-Plugin, Hashtags Handles, Grafik, zeitliche Planbarkeit der Beiträge, Anlegen von verschiedenen Channels für verschiedene Netzwerke und/oder Zielgruppen, Analyse
  • Twitter, Facebook, Tumblr, Pinterest, Google+, Linkedin, Telegram messenger
  • Browser-Plugin: Chrome
  • Eingeschränkte Version: kostenlos, erweiterte Version: $ 9,99 / Monat
  • zur Website

Multipost

  • Social-Media-App für Sammelposts an Google+, Twitter und weitere soziale Netzwerke, die auf dem Handy installiert sind, teilen von Bilder und Videos
  • Facebook, Tumblr, Google+, LinkedIn, Twitter
  • Pro Post 0,75 € (In-App Käufe)
  • zur Android-App (196 Bewertungen | 4,0 von 5 Sternen)

Postcard

  • Crossposting- und Social-Media-Management-App, gezielte Posts und Interaktionen zwischen verschiedenen Social-Media-Accounts.
  • Twitter, Facebook, Linkedin und Tumblr
  • Die App ist kostenlos, In-App Käufe ab $ 0,99
  • zur iOS-App (34 Bewertungen | 3,5 von 5 Sternen)

Rapido

  • Crossposting-App
  • Facebook, Twitter, Google+
  • kostenlos
  • zur Android-App (124 Bewertungen | 4,0 von 5 Sternen)

scompler

  • Content-Marketing-Tool, Themen planen, Assets für Beiträge verwalten, Content-Produktion steuern, in Social Networks posten, Analyse, Teamfunktion.
  • Facebook, Twitter, YouTube, Google+, Xing und Pinterest
  • Einzelnutzer-Account: kostenlos, Team-Account: € 49 / Monat
  • zur Website

Social Integration

  • WordPress-Plugin zum automatisierten Crossposting von Blogbeiträgen in den Social Media direkt aus dem WordPress-Backend.
  • Twitter, Facebook, Google+
  • kostenlos
  • zum WordPress-Plugin (über 80 aktive Installationen | 2 Bewertungen | 5,0 von 5 Sternen)

Social Media Auto Publish

  • WordPress-Plugin zum automatisierten Crossposting von Blogbeiträgen in den Social Media direkt aus dem WordPress Backend.
  • Twitter, Facebook, Linkedin.
  • kostenlos
  • zum WordPress-Plugin (über 10.000 aktive Installationen | 98 Bewertungen | 4,4 von 5 Sternen)

Fallbeispiel: Crossposting mit Buffer

Wer mehrere Social-Media-Kanäle nutzt oder betreut, kann auf Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools zurückgreifen. Hier wird ein Post verfasst und dann auf ausgewählten Social-Media-Profilen oder -Pages veröffentlicht. Bekannte Tools sind Buffer und Hootsuite.


Buffer hat folgende Netzwerke, Profile, Gruppen und Seiten eingebunden:

  • Twitter
  • Facebook (Profile, Pages, Groups)
  • Linkedin (Profile, Pages)
  • Google+ (Pages)
  • Pinterest

Die Nutzung von Buffer erfolgt über den Web-Account und/oder über die Buffer-App.

Webinterface vom Social-Media-Management-Tool buffer  Webinterface vom Social-Media-Management-Tool buffer

Dabei wird im Vorfeld festgelegt, zu welchen Zeitpunkten Posts veröffentlicht werden. Zum Beispiel täglich um 10:15 Uhr und 18:20 Uhr oder montags um 20:15 Uhr. Frequenz, Wochentag und Uhrzeit für die Veröffentlichungen können bei jedem Kanal individuell bestimmt werden. Nun werden die Posts eingepflegt. Dabei können entweder ein oder mehrere Social-Media-Kanäle gleichzeitig ausgewählt werden. So werden die so genannten Queues befüllt, die dann entsprechend der vorgegebenen Zeiten veröffentlicht werden. Die Posts in den Queues können bis zur Veröffentlichung bearbeitet werden. Natürlich ist auch das sofortige Veröffentlichen möglich.

 

Ein Browser-Plugin für Google Chrome, Safari und Mozilla Firefox erleichtert das Teilen von Links.

Brwoser-Plugin vom Social-Media-Management-Tool buffer

Die Posts können sofort geteilt werden, zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlicht werden oder in der Queue abgelegt werden, damit der Post an den voreingestellten Zeitpunkten veröffentlicht wird.

Fallbeispiel: Crossposting von Blogposts mit dem WordPress-Plugin Blog2Social

Um einen Blog bekannt zu machen, ist Social Media ein unverzichtbarer Kommunikationskanal. Mit einer Veröffentlichung der Blogartikel über Facebook, Twitter, Google+ und Co. erhöht sich die Reichweite und der Blog generiert mehr Leser. Eine Automatisierung unterstützt den Verteilprozess und lässt so mehr Zeit für den individuellen Dialog. Mit dem WordPress-Plugin Blog2Social können Blogposts automatisiert und trotzdem individuell und zeitversetzt in den verschiedenen Social-Media-Kanälen veröffentlicht werden.

 

Artikelübersicht im WordPress-Plugin von Blog3SocialFolgende Netzwerke, Profile, Gruppen und Seiten sind in Blog2Social eingebunden:

  • Twitter
  • Facebook (Profile, Pages)
  • Google+ (Profile, Pages, Groups)
  • Linkedin (Profile, Pages)
  • Xing (Profile, Pages, Groups)
  • Flickr
  • Pinterest
  • Instagram
  • Tumblr
  • medium
  • diigo

Über die Beitragsübersicht lassen sich sowohl aktuelle, als auch bereits veröffentlichte Beiträge teilen und re-posten.
 
Posts in Blog2Social bearbeitenAuf dem Blog2Social-Dashboard sind die Textboxen für alle Social Media untereinander aufgelistet. Hier lassen sich die Beiträge optional für die jeweiligen Netzwerke anpassen. Ein Zähler zeigt an, wie viel Zeichen der Post beinhalten darf und wie viele aktuell noch zur Verfügung stehen. So lassen sich individuelle Kommentare ergänzen oder die Postings je nach Netzwerk mit #Hashtags oder @Handles versehen. Bei manchen Netzwerken ist das Posten des gesamten Beitrags möglich, bei anderen wird nur ein Teaser verfasst. Der Link zum Blogbeitrag wird automatisch hinzugefügt.

Jedes Posting kann entweder sofort rausgesendet oder für das zeitversetzte Posten geplant werden. Da die Interaktionszeiten auf den unterschiedlichen Netzwerken durchaus unterschiedlich sind, kann eine zeitversetzte Veröffentlichung auf den verschiedenen Netzwerken sinnvoll sein, um mehr Sichtbarkeit und Interaktion zu generieren. Über die Kalenderfunktion lässt sich bestimmen, an welchem Tag und zu welcher Zeit der Beitrag gepostet werden soll.


Zu jedem Posting gehört auch ein Bild. Der Nutzer hat hier die Wahl zwischen allen im Beitrag verwendeten Grafiken. Das Plugin passt das ausgewählte Bild automatisch in der optimalen Größe für die jeweiligen Netzwerke an.


Der besondere Vorteil gegenüber anderen Tools ist, dass der User die volle Kontrolle über die Gestaltung der automatisierten Posts hat, was bei den meisten anderen Tools nicht möglich ist.

Fallbeispiel: Über Regeln Re-Postings mit IFTTT oder Friends+Me erstellen

Jeder hat sein Lieblingsnetzwerk, in dem er sich wohl fühlt und womit er am meisten arbeitet. Aber häufig gibt es daneben auch weitere Social-Media-Profile die gepflegt werden. Wer dieselben Posts in verschiedenen Profilen oder Seiten teilen möchte, kann Tools für das Re-Posting nutzen. Mit IFTTT und Friends+Me lassen sich solche Re-Posting-Regeln einrichten.


Friends+Me nutzt hierfür Hashtags. In den Regeln wird festgelegt, bei welchem Hashtag ein automatischer Re-Post in einem gewünschten Profil veröffentlicht wird.

Repost-Routing mit friends+me
Bei IFTTT werden sogenannte Rezepte erstellt. Diese funktionieren ganz einfach mit Wenn-Dann-Regeln. Wenn zum Beispiel auf der Facebook-Page ein neues Posting veröffentlicht wurde, dann soll das Posting im Twitter-Kanal veröffentlicht werden. Auch bei IFTTT können Hashtags als Filter dienen.

Erstellung von Wenn-Dann-Regeln mit IFTTT
 
Oder wenn ein neuer Artikel im WordPress-Blog erscheint, soll dieser in einem bestimmten Social-Media-Kanal geteilt werden. Erstellte Rezepte können mit anderen Nutzern geteilt werden. So ist ein riesiges „Rezeptbuch“ entstanden, in dem die unterschiedlichsten Regeln das Leben erleichtern können.
Regeln zu WordPress bei IFTTT

Die passenden Social-Media-Managment-Tools finden

Es gibt noch viele weitere Beispiele für den sinnvollen Einsatz von Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools. Entsprechend unterschiedlich sind die Anforderungen und Wünsche der einzelnen Nutzer. Um für sich selber herauszufinden, welches Tool für die eigenen Zwecke sinnvoll ist, probiert man am besten einige kostenlose Versionen aus und spielt ein wenig damit herum. Schnell zeigt sich dabei, ob das Tool den gewünschten Nutzen bringt oder nicht. Dabei ist auch darauf zu achten, wie die Postings dann in den Kanälen dargestellt werden. Nicht immer sieht das Ergebnis so gut aus wie ein Post, der direkt in den Social-Media-Plattformen erstellt wurde.


Wer dann ein oder mehrere Tools gefunden hat, stößt häufig an Grenzen der Gratisversionen. Nun muss man herausfinden, wie viel Zeit einem das Tool erspart oder Dinge leistet, die man selber nicht umsetzen kann. Wird das mit dem eigenen Stundenlohn verglichen, zeigt sich schnell, ob und wie sinnvoll der Einsatz von kostenpflichtigen Tools ist.

Fazit

Social-Media-Tools, Plugins und Apps lohnen sich, um manuelle Standardprozesse zu automatisieren und damit mehr Zeit für die wirklich wichtigen Aufgaben im Social-Media-Management zu schaffen! Wenn man herausgefiltert hat, welche Tools für die jeweiligen Aufgabenbereiche am besten geeignet sind, erweisen sie sich schon nach kurzer Zeit als wahre Helfer. Der Zeit- und Arbeitsaufwand, der sich damit reduzieren lässt, kann den Alltag eines jeden Social-Media-Managers erheblich erleichtern. Es ist nur wichtig, genau zu wissen, welche Unterstützung in welchem Bereich besonders wichtig ist: Analyse, Redaktionsplanung, Monitoring, Teamfunktion, Blogbeiträge teilen etc. Die unterschiedlichen Tools schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich, denn sie bieten für die unterschiedlichen Aufgaben jeweils die passende Unterstützung.

Über die Autorin

Melanie Tamblé, Geschäftsführerin der ADENION GmbHMelanie Tamblé ist Geschäftsführerin der ADENION GmbH und Expertin für PR, Online-Marketing und Social Media. Die Online-Dienste der ADENION GmbH unterstützen Unternehmen und Agenturen bei der täglichen Kommunikationsarbeit in den digitalen Medien.

19 Tools für Social-Media-Management und Crossposting
4.7 von 5 ( 21 Bewertungen)
  • Verständlichkeit
    (4.8, insgesamt 21 Stimmen)
  • Nützlichkeit
    (4.8, insgesamt 21 Stimmen)
  • Relevanz
    (4.7, insgesamt 21 Stimmen)
  • Praxisbezug
    (4.8, insgesamt 21 Stimmen)
Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu